Wer Dresden in der Adventszeit besucht, für den gehört ein Abstecher auf den Striezelmarkt natürlich zum Pflichtprogramm. Schließlich ist der Dresdner Striezelmarkt der älteste urkundlich erwähnte Weihnachtsmarkt in Deutschland. Das macht ihn auch innerhalb der zahlreichen in Dresden stattfindenden Weihnachtsmärkte zum etwas ganz Besonderem. Im Jahr 2019 findet der Striezelmarkt zum nun schon 585. Mal statt. Schauen Sie vorbei, genießen Sie die weihnachtliche Atmosphäre mit Lichterglanz, Glühwein, Weihnachtsgebäck und Handwerkskunst!

Der Dresdner Striezelmarkt ist der beste Ort, um in Weihnachtsstimmung zu kommen.

DER STRIEZELMARKT – ÄLTESTER URKUNDLICH ERWÄHNTER WEIHNACHTSMARKT DEUTSCHLANDS

Ursprünglich hatte der Striezelmarkt, der 1434 von Kurfürst Friedrich II. erstmals als freier Markt bewilligt wurde, einen vollkommen anderen Charakter. Er dauerte in der Anfangszeit nur einen Tag und war ein reiner Fleischmarkt, auf dem sich die Dresdner nach der vor Weihnachten angesetzten Fastenzeit wieder mit Fleisch für die kommenden Festtage versorgen konnten. Der Markt wurde gut angenommen und da lag es natürlich nahe, daß im Laufe der Zeit immer mehr Waren angeboten wurden.

DER START DES DRESDNER STRIEZELMARKT 2019

Los geht’s dieses Jahr am 27.11. um 16 Uhr natürlich auf dem Dresdner Altmarkt, den dieser traditionsreiche Weihnachtsmarkt vollständig ausfüllt. Eine Stunde zuvor beginnt in der benachbarten Kreuzkirche traditionell ein ökumenischer Gottesdienst zur Markteröffnung, gestaltet durch den örtlichen Superintendenten, den Pfarrer der Kreuzkirche und natürlich dem berühmten Dresdner Kreuzchor. Etwa 15.45 Uhr erfolgt der feierliche Auszug der Gottesdienstbesucher aus der Dresdner Kreuzkirche hinüber zum Dresdner Striezelmarkt, wobei die musikalische Untermalung durch das Bergmusikkorps Saxonia Freiberg e.V. für die passende Stimmung sorgt. Etwas später gegen 16 Uhr schneidet der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert auf der Dresdner Geschichtenbühne im Zentrum des Marktplatzes einen großen originalen Dresdner Christstollen an. Passend zum aktuellen Jahr ist dieser Stollen 2019 Millimeter lang.

WIE DER WEIHNACHTSMARKT ZUM „STRIEZEL“ KAM

Dieser Dresdner Christstollen gab übrigens dem ganzen Markt auch seinen Namen. Im Mittelhochdeutschen wurde nämlich mit dem Wort „Strutzel“ bzw. „Striezel“ ein längliches Hefegebäck bezeichnet, das möglicherweise an das in Windeln gelegte Christuskind erinnern sollte. Allerdings war dieses Gebäck zunächst recht karg zubereitet: Nur Mehl, Hefe und Wasser durften in dieser Fastenspeise enthalten sein. Heute erfahren die Stollen-Esser natürlich einen größeren Genuß, denn inzwischen gehören leckere Zutaten wie Rosinen, Butter, süße und bittere Mandeln zwingend zum Rezept. Aber auch Bäcker, die Vollmilch, Kristallzucker, Butterschmalz, Puderzucker, Stollengewürz und Spirituosen beifügen, entsprechen den Vorgaben der Satzung des Schutzverbandes Dresdner Stollen. Nur wer sich an sie hält, darf sein Gebäck als original Dresdner Christstollen bezeichnen – achten Sie beim Kauf auf dieses Qualitätsmerkmal und verderben Sie sich nicht die Freude am Weihnachtsfest mit billigen Plagiaten aus dem Discounter-Regal.

VIELE HIGHLIGHTS AUF DEM STRIEZELMARKT

 

Ab dem 28.11.2019 bis zum 23.12. ist der Striezelmarkt täglich zwischen 10 und 21 Uhr (am 14.12. bis 22 Uhr) für die Dresdner und ihre in dieser Zeit zahlreichen Gäste geöffnet. Auch am 24.12. kann man ab 10 Uhr den Markt besuchen, aber mit Rücksicht auf den Heiligen Abend und die an diesem Tag natürlich in der Kreuzkirche auch stattfindenden Christvespern endet der Striezelmarkt bereits um 14 Uhr.

An den Adventswochenenden sind natürlich besondere Highlights geplant. Am 1. Dezember wird das Dresdner Adventskalenderfest gefeiert, wobei gerade für die kleinen Striezelmarkt Besucher mit Weihnachtsbäckerei, Pfefferkuchenhaus, Märchenhaus, dem Pflaumentoffel- und Wichtelhaus sowie dem großen Adventskalender ein deutschlandweit einmaliges Arrangement von Kinder- und Erlebniswelt geschaffen wurde. können sich die Gäste am traditionellen Dresdner Posaunenabend durch zahlreiche Posaunenchöre verzaubern lassen; der Beginn ist 18 Uhr. Am Nachmittag des 2. Dezember werden vor allem die Freunde weihnachtlichen Gebäcks auf ihre Kosten kommen, denn dann wird das Dresdner Pfefferkuchenfest gefeiert und dabei zugleich die inzwischen schon 13. Pfefferkuchenprinzessin gekrönt.

Einer der Höhepunkte des Striezelmarktes ist immer das Dresdner Stollenfest: Nach einem gegen 11 Uhr vor dem Hotel Taschenbergpalais Kempinski beginnenden Festumzug durch die Altstadt wird am 8. Dezember der knapp drei Tonnen schwere Riesenstollen, den jedes Jahr mehrere Dresdner Traditionsbäckereien gemeinschaftlich backen, kurz nach 12 Uhr angeschnitten. Über den Verkauf der Stollenstücke, dessen Erlös einem guten Zweck zugute kommt, wacht das 24. Dresdner Stollenmädchen – es ist die 18jährige Lisa Trepte, die aus einer Radebeuler Bäckerfamilie stammt und Anfang Oktober ihr ehrenvolles Amt antrat. Bei diesem Fest verdient übrigens nicht nur der Stollen, sondern auch das Messer für seinen symbolischen Anschnitt mit einer Länge von 1,60 Meter und einem Gewicht von 12 Kilogramm das Prädikat XXL. Eine weitere hiesige adventliche Traditionsspeise wird am darauffolgenden 9. Dezember beim Dresdner Pflaumentoffelfest gewürdigt.

Das 3. Adventswochenende startet am 15. Dezember mit dem 20. Dresdner Pyramidenfest (rund um die größte Erzgebirgische Stufenpyramide der Welt) und wird am Sonntag, den 16. Dezember mit dem Dresdner Schwibbogenfest (mit dem bei knapp 6 Metern Höhe und 13 Metern Breite größten begehbaren Schwibbogen der Welt) weitergeführt. An diesem Wochenende stehen also zwei weitere, typisch sächsische Weihnachtstraditionen im Mittelpunkt.

Am 23. Dezember wird der Tag der Kreuzkirche alle Striezelmarkt-Besucher einladen, den direkt neben dem Altmarkt befindlichen Sakralbau zu entdecken.

Ein schönes Detail und zugleich eine schon von weitem gut sichtbare Attraktion des Striezelmarktes ist traditionell der Striezelmarktbaum, also der große und festlich geschmückte Weihnachtsbaum des Marktes. Seit einiger Zeit können die Dresdner per Online-Voting darüber abstimmen, welchen Baum sie sich für ihren größten und ältesten Weihnachtsmarkt jeweils wünschen. Der Striezelmarktbaum 2018 kommt aus dem unweit von Dresden gelegenen Pirna-Zuschendorf, wurde von der dortigen Familie Dieter und Christine Hohlfeld gestiftet und ist eine 45 Jahre alte und 22 Meter hohe Tanne. Sie wurde am 3. November gefällt. Ab dem 5. November erhielt die Tanne ihren Lichterschmuck: eine nicht weniger als 2900 Meter lange Lichterkette, an der 16 200 LED`s leuchten. Auf der Baumspitze leuchtet schließlich ein 70 mal 70 Zentimeter großer Stern.

FÜR ABWECHSLUNG IST GESORGT

Aber nicht nur an den genannten Wochenenden, sondern täglich gibt es auf dem Striezelmarkt unglaublich viel zu erleben. In der Weihnachtsbäckerei können sich die Besucher ihren eigenen Stollen backen, natürlich unter fachkundiger Anleitung durch zertifizierte Bäcker. Jeden Tag öffnet der Weihnachtsmann das Adventskalenderfensterchen des aktuellen Tages. Ebenso können jeden Tag die Kinder auf der Puppentheaterbühne spannende Geschichten verfolgen. Für die Kleinen werden desweiteren eine Kindereisenbahn und ein Märchenwald aufgebaut. Die Erwachsenen hingegen können sich in Schauwerkstätten über traditionelle Handwerkskunst informieren und vieles andere mehr auf diesem Weihnachtsmarkt erleben, der zu Recht zu den schönsten weltweit zählt.