Dresden Altstadt mit Frauenkirche im Sonnenuntergang vom Glockenspielpavillon auf der Neustädter Seite gesehen

Die Frauenkirche Dresden bietet ganzjährig Konzerte und Veranstaltungen. Durch ihre Lage, ihre Schönheit, Ihr Fassungsvermögen und ihre Akustik wird sie so zu einem kulturellen Zentrum Dresdens. Ein Besuch lohnt sich immer!

Altar und Innenraum der Frauenkirche Dresden

Die Akustik der Dresdner Frauenkirche eignet sich vor allem für Renaissance-, Barock- und Vokalmusik. Bei zahlreichen Konzerten kommen zum einen die beiden eigenen Chöre sowie das eigene Ensemble zum Einsatz.

Zum anderen aber sind sehr oft auch international gefeierte Solisten sowie namhafte Orchester und Chöre zu Gast. So kommt die Frauenkirche auf insgesamt ca. 60 Konzerte, 40 Orgelabende, 20 Geistliche Sonn- und Festtagsmusiken pro Jahr.

Für Werbe-Links auf dieser Seite (erkennbar am Asterisk/Sternchen *) zahlt der Händler ggf. eine Provision – für Sie ändert dies nichts am Preis. Mehr Informationen gibt es hier und hier.

Alle verfügbaren Tickets für Konzerte und Veranstaltungen der Frauenkirche Dresden (außer Musikfestspiele Dresden, s.u.) finden Sie hier:

Zudem haben wir nachfolgend noch eine Auswahl besonders empfehlenswerter Konzerte aufgelistet.

Veranstaltungen und Konzerte in der Frauenkirche 2022

– Auswahl –

Georg Friedrich Händel – „Dettinger Te Deum“ HWV 283

Ursprünglich war Händels »Dettinger Te Deum« eine musikalische Machtdemonstration, in der ein kriegerisch errungener Sieg mit rund 7.000 Opfern gefeiert wurde. Anlass war ein Dankgottesdienst, nachdem die österreichisch-britischen Truppen Frankreich in der Schlacht bei Dettingen besiegt hatten. Heute ist der berühmte Lobpreis weitestgehend von seiner Historie entkoppelt. Geblieben ist Händels unnachahmliches Können, festlichen Glanz und ausufernden Lobpreis musikalisch zu inszenieren, kontrastiert von innig-lyrischen Passagen. Und so wird auch die zum Erntedankfest üppig geschmückte Dresdner Frauenkirche bei diesem Konzert besonders hell erstrahlen.

 

Geistliches Wort Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke
Sopran Heidi-Maria Taubert
Alt Henriette Gödde
Tenor Wolfram Lattke
Bass Sebastian Richter
Projektchor zum Mitsingen
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

Mit Geistlichem Wort, Gebet und Segen

Künstlergespräch mit Matthias Grünert im Anschluss an das Konzert – mit Fassbieranstich (!) im Augustiner

SAMSTAG
1. OKTOBER 2022
20 UHR

Johann Sebastian Bach – Messe h-Moll BWV 232

Ob man Bachs »h-Moll-Messe« als »das größte Kunstwerk aller Zeiten und Völker« bezeichnen muss, wie es ein Verleger im 19. Jahrhundert reißerisch tat … Sicher ist, dass dieses große kompositorische Vermächtnis wie kaum ein anderes Glauben in Töne gesetzt hat. Besonders sind die Verbindungen zu Dresden: Das Kyrie und Gloria entstand zunächst als Dresdner Missa (Bach Bewarb sich damit 1733 um einen höfischen Titel). Und anlässlich des »Friedens zu Dresden« erklang besagtes Gloria in einer Umarbeitung.
Aus Dresdner Wurzeln erblühte also dieses legendäre Konzert in der Frauenkriche Dresden – schön, es am Ausgangspunkt hören zu können.

Sopran Miriam Feuersinger
Alt Britta Schwarz
Tenor Wolfram Lattke
Bass Tobias Berndt
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

19 Uhr Künstlergespräch mit Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

ERNTEDANKFEST
SONNTAG
02. OKTOBER 2022
16 UHR

Expressiv und klangsinnlich – Daniel Hope & Zürcher Kammerorchester

Edward Elgar feiern die Musikliebhaber:innen weltweit für seinen hymnischen, mitunter heroischen Ton. Aber Edward Elgar ist so viel mehr. Er steht für unvergleichliche Klangsinnlichkeit, für rauen Witz und noble Melodien. Die beiden Werke des Abends pendeln zwischen Eleganz und Handfestigkeit.
Der zweite Engländer des Abends ist Ralph Vaughan Williams. Seine »Fantasia on a theme« by Thomas Tallis verhalf ihm zum Durchbruch; bis heute ist es eines der beliebtesten Werke des frühen 20. Jahrhunderts.
Ganz anders verhält es sich bei Mieczysław Weinberg. Er wird erst in jüngster Zeit (wieder-)entdeckt. Dabei bestechen seine Werke durch eine besondere, schwer fassliche Intensität. So auch das scheinbar schlichte »Concertino«, dass den Konzertabend mit Daniel Hope beschließt.

PROGRAMM:
Edward Elgar
Introduction und Allegro für Streicher op. 47
Mieczysław Weinberg
Concertino für Violine und Streicher op. 42
Edward Elgar
Serenade e-Moll op. 20
Ralph Vaughan Williams
Fantasia on a Theme by Thomas Tallis

Zürcher Kammerorchester
Violine und Leitung Daniel Hope

FREITAG
07. OKTOBER 2022
19:30 UHR

Barocke Klangpracht – Monteverdis »Vespro della Beata Vergine«

Vor über 400 Jahren schuf der berühmte italienische Komponist Claudio Monteverdi seine »Marienvesper«. Ein Werk, das heute fasziniert angesichts seiner Pracht, der verschiedensten Instrumentierungen und der Wechsel zwischen virtuosen Solo-Parts und gleichsam majestätischen Klangblöcken. Es ist wie geschaffen für eine Aufführung als Konzert in der Frauenkirche Dresden, denn bei diesem Werk gehen Musik, Architektur und Akustik eine ideale Verbindung ein. Freuen Sie sich auf einen wortwörtlich einzigartigen Abend!

Sopran I Hanna Zumsande
Sopran II Marie Hänsel
Tenor I Patrick Grahl
Tenor II Tobias Hunger
Bass Tobias Berndt
Kammerchor der Frauenkirche
Instrumenta Musica
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

19 Uhr Künstlergespräch mit Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Heinrich Schütz Musikfest

SAMSTAG
15. OKTOBER 2022
20 UHR

Glanzvoll und klassisch – Bayerisches Kammerorchester mit Werken von Mozart, Haydn & Schubert

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200
Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 «Haffnersinfonie»
Joseph Haydn
Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Hob.Vlle:1
Johann Nepomuk Hummel
Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur

Trompete Simon Höfele
Bayerisches Kammerorchester
Leitung Johannes Moesus

SAMSTAG
22. OKTOBER 2022
20 UHR

Festkonzert zum Kirchweihfest – Joseph Haydn »Schöpfungsmesse« Hob. XXII:13

Haydns »Schöpfungsmesse« entstand 1801 und steht somit genau zwischen seinen beiden weltberühmten Oratorien »Die Schöpfung« beziehungsweise »Die Jahreszeiten«, von denen der Komponist selbst in einem Schreiben an das Leipziger Verlagshaus Breitkopf & Härtel im Entstehungsjahr der »Schöpfungsmesse« zitiert wird, deren Ruhm würden ihn überdauern. Und in der Tat findet sich auch in seiner Messkomposition ein vollendeter Stil, eine meisterhaft beherrschte Form, ein höchst differenzierter Instrumentalsatz, die Verwendung liedhafter Themen bei gleichzeitiger Ausdruckssteigerung. Ihren Namen erhielt die Messe deshalb, weil Joseph Haydn im Gloria ein Thema aus seiner Schöpfung zitiert, nämlich die Passage „Der tauende Morgen, o wie ermuntert er“: Heiter und beschwingt erklingt dieses Zitat gerade an jener Stelle, an der die Worte „der du trägst die Sünden der Welt“ vertont sind. Ursprünglich konzipiert zum Namenstag der Fürstengattin Maria Josepha, welches ein herausragendes gesellschaftliches Ereignis am Hofe von Fürst Nikolaus II. von Esterházy war, stellt diese Messe eine wahrhaft prächtig konzipierte Festmusik dar, die gerade das 16. Kirchweihfest der Frauenkirche klangvoll besingt! Seit 2005 befinden sich sämtliche Messvertonungen Joseph Haydns in der Repertoirepflege der hauseigenen Ensembles, und so liegt deren Ausführung im Rahmen des Jubiläumskonzertes in besten Händen.

Sopran Romy Petrick
Alt Bettina Ranch
Tenor Tobias Hunger
Bass Philipp Meierhöfer
Chor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

19 Uhr Künstlergespräch mit Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

SAMSTAG
29. OKTOBER 2022
20 UHR

Jan Dismas Zelenka – »Missa votiva« ZWV 18

Zelenka, der rätselhaft-geniale Böhme im Dienste Augusts des Starken und des Kurfürsten Friedrich August II., hinterließ zahlreiche faszinierende Kompositionen. Gerade seine Messen sprühen vor Ideenreichtum, überraschen mit extravaganter Harmonik, sind kühn und mutig. Festliche Klänge und sinnliche Arien – Zelenkas »Missa votiva« ist ein wertvoller Dresdner Schatz. Die Messe entstand als Gelübde Zelenkas, nachdem er von einer schweren Krankheit genesen war. Etwas ist wieder geheilt, erstrahlt neu und geht gestärkt in die Zukunft – in diesem Sinne ist Zelenkas Meisterwerk gerade recht, um die Dresdner Frauenkirche und ihren Wiederaufbau anlässlich der Kirchweihe ausgiebig zu feiern.

Sopran Isabel Schicketanz
Alt Bettina Ranch
Tenor Tobias Hunger
Bass Sebastian Richter
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert
Geistliches Wort Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke

Mit Geistlichem Wort, Gebet und Segen

Künstlergespräch mit Matthias Grünert im Anschluss an das Konzert

KIRCHWEIHFEST
SONNTAG
30. OKTOBER 2022
16 UHR

Freedom! Freiheit! Israel in Egypt – from Slavery to Freedom

Eigentlich wissen wir das: Juden, Muslime und Christen haben gemeinsame Glaubenswurzeln. Dieses Wissen ist nur allzu oft verschüttet. Doch beim Blick auf unsere Gegenwart – ob vor Ort oder in globaler Perspektive – vergeht kein Tag, an dem es nicht heilsam wäre, an diesen Ursprung zu erinnern und so Bindungskräfte zwischen Menschen zu entwickeln, statt die Distanz zu vergrößern und zu kultivieren. Ganz im Sinne unseres Jahresthemas ZUSAMMEN ist es uns eine Herzensangelegenheit, in der Frauenkirche Dresden nach dem zu suchen, was uns (wieder) zusammenbringt.
Und einmal mehr erweist sich Musik als idealer Rohstoff für Brücken. Ausgehend von Händels alttestamentarischem Oratorium finden europäische Barockmusik sowie Werke aus Israel und Palästina zusammen, tasten sich an einander heran auf der Suche nach dem einen, gemeinsamen Klang.
Dieses Projekt, dieser Trialog über die Wurzel der drei monotheistischen Weltreligionen, liefert den Soundtrack für den Weg hin zu einem friedvolleren Miteinander in unserer Welt. Und wie nebenbei ist es auch schlichtweg ein aufsehenerregender musikalischer Abend.

Georg Friedrich Händel / The Al Ol Ensemble
Israel in Egypt – from Slavery to Freedom

Chor Vox Bona
The Al Ol Ensemble
l’arte del mondo
Leitung Yair Dalal
Leitung Werner Ehrhardt

19 Uhr Künstlergespräch mit Werner Ehrhardt und Yair Dalal

SAMSTAG
05. NOVEMBER 2022
20 UHR

350. Todestag von Heinrich Schütz – Festkonzert »Mein Lied in meinem Haus«

87 Jahre alt wurde Heinrich Schütz; fünf Jahrzehnte brachte er in kurfürstlich-sächsischen Diensten zu. Bestattet wurde er mit höchsten Ehren in der alten Frauenkirche. Die Inschrift auf seiner Grabplatte rühmte ihn als »saeculi sui musicus excellentissimus« (»seines Jahrhunderts hervorragendster Musiker«). An seinem 350. Todestag – Schütz starb am 6. November 1672 in Dresden – erklingt zu seinen Ehren in der Frauenkirche Dresden ein Konzert mit einer Auswahl seiner glanzvollsten Kompositionen: Werke, in deren Reichtum, Fantasie, Klangfarbe und Klangfülle, Formenvielfalt und Ausdruckskraft sich jene Glaubensstärke, Lebenskraft und Zuversicht spiegeln, die Schütz durch glückliche wie dunkle Phasen seines langen Lebens begleitet haben.

Heinrich Schütz
Musikalische Exequien SWV 279–281
und weitere Werke aus Symphoniae Sacrae III SWV 398–418
Psalmen Davids SWV 22–47
Schwanengesang SWV 482–494

Sopran Anna Kellnhofer
Sopran Marie Luise Werneburg
Altus David Erler
Altus Stefan Kunath
Tenor Daniel Schreiber
Tenor N.N.
Bass Felix Schwandtke
Bass Matthias Lutze
Cappella Sagittariana Dresden
Leitung Norbert Schuster

Veranstaltung des Heinrich Schütz Musikfestes in Kooperation mit der Stiftung Frauenkirche Dresden

SONNTAG
06. NOVEMBER 2022
20 UHR

Ohne Worte – aber nicht stumm. Konzert zum Gedenken an die Reichspogromnacht

Zum Gedenken an die Reichspogromnacht war es Daniel Hope ein Anliegen, ein Konzert in der Unterkirche der Frauenkirche Dresden zu spielen, als Erinnerung an diesen Tag, der eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte ausmacht, als Mahnung und als Besinnung. Zusammen mit seinen Freunden, haben sie Werke des viel zu wenig gespielten Paul Ben-Haim ausgewählt, neben Mendelssohns traumschönen Klaviertrio und dem versöhnenden Klavierquintett Mozarts. An seiner Seite sind seine musikalischen Partner alte Freunde, der bekannte Klarinettist Ib Hausmann, die in Leipzig lebende Tatjana Masurenko an der Bratsche sowie das Amatis Piano Trio, 2013 von drei jungen Musikern gegründet: der Violinistin Lea Hausmann aus Deutschland, dem britischen Cellisten Samuel Shepherd und Andrei Gogolan, einem Pianisten aus Rumänien.

Paul Ben-Haim
Three Songs Without Words für Klarinette und Klavier
Wolfgang Amadeus Mozart
Klarinettenquintett A-Dur KV 581
Felix Mendelssohn Bartholdy
Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 49 MWV Q29

Violine Daniel Hope
Viola Tatjana Masurenko
Klarinette Ib Hausmann
Amatis Trio

MITTWOCH
09. NOVEMBER 2022
20 UHR

ORT
Unterkirche

Ewiges Licht – Wolfgang Amadeus Mozart »Requiem« d-Moll KV 626

Ewige Ruhe, requiem aeternam, erbitten wir für unsere Verstorbenen. Der musikalischen Form der Totenmesse, eben dem Requiem, wächst dabei eine ganz eigene Symbolik zu. Sie bildet den Abschluss, die Abrundung des irdischen Lebenswegs. Und wiederum wird das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart unter diesen Messkompositionen als ganz herausragend angesehen: Als »Opus summum viri summi«, als »höchstes Werk des höchsten Menschen«, hat es der Thomaskantor Johann Adam Hiller einst bezeichnet – weswegen es auch wie selbstverständlich zum ständigen Repertoire des Kammerchors der Frauenkirche und des ensembles frauenkirche dresden gehört.

Sopran Hanna Zumsande
Alt Geneviève Tschumi
Tenor N.N.
Bass Andreas Scheibner
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

SAMSTAG
12. NOVEMBER 2022
20 UHR

Mahler en miniature – Gustav Mahlers »7. Symphonie«

Gustav Mahlers »7. Symphonie« ist groß, voll, raumgreifend und mit den inhaltlichen Erkundungsgängen durch die Nacht psychologisch vielsinnig. Doch wie das so ist mit Monolithen – sie reizen auch dazu, sie beherzt zu bearbeiten, lichtdurchlässiger zu machen, um so eine neue Sicht zu ermöglichen. So geschehen durch das Alma Mahler Chamber Orchestra. 2019 erklang erstmals ihre Bearbeitung von Mahlers »7. Symphonie« für Kammerorchester. Entstanden ist ein handlicher Kristall, der Mahlers opulentes Werk wunderbar strahlen lässt. Und doch ist es kein Bildersturm, sondern eine respektvolle Verbeugung vor dem tiefgründigen Lied der Nacht – so der Beiname der Sinfonie. Ob man nun Neu-Einsteiger oder eingefleischter Mahler-Fan ist: Dieses Konzert in der Frauenkirche Dresden verheißt einen spätromantischen Musikabend der besonderen Art.

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 7 e-Moll (bearbeitet für Kammerorchester)

Alma Mahler Chamber Orchestra
Leitung Leo McFall

SAMSTAG
19. NOVEMBER 2022
20 UHR

Antonín Dvořàk – »Messe« in D-Dur op. 86

»Es könnte heißen: Glaube, Hoffnung und Liebe zu Gott dem Allmächtigen und Dank für die große Gabe, die mir gestattete, dieses Werk zum Preis des Allerhöchsten und zur Ehre unserer Kunst glücklich zu beenden.« Antonín Dvořáks »Messe D-Dur« von 1887 ist in der Tat ein Juwel der Kirchenmusik, bespickt mit vielen raffinierten Ideen: Der eine vollkommene Gott wird mit dem gesamten Quintenzirkel, also mit allen Tonarten ausgedrückt. Und das Leiden Jesu tritt in herben, dissonanten Akkordschritten vor die Hörer:innen. Und dann ist da dieser Schluss, bei dem die Bitte um Frieden nur noch ausgehaucht wird und so umso eindringlicher erscheint.

Europachorakademie Görlitz
Leitung Jan Hoffmann
Orgel Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

SONNTAG
20. NOVEMBER 2022
16 UHR

Joseph Haydn – »Missa Sancti Nicolai« Hob. XXII:6

Wohl dem, der Gelegenheitswerke von solcher Qualität ‚aus dem Hut‘ zaubern kann! Oder eher aus dem Stiefel, denn schließlich handelt es sich um die »Nikolausmesse«. Entstanden ist sie vermutlich zu Ehren von Haydns Gönner und Mäzen Nikolaus und wurde am 6. Dezember vor 250 Jahren erstmals aufgeführt. Der beschwingte 6/4-Takt im Eingangs- und Schlusschor, also im Stil einer Pastorale bzw. Hirtenmusik, versprüht vorweihnachtliche Vorfreude. Ergreifend dann im Credo das Et in carnatus est. Kurzum: Dieses Konzert in der Frauenkirche Dresden verspricht, eine lohnenswerte Entdeckung zu werden!

Sopran Marie Hänsel
Alt Henriette Gödde
Tenor Alexander Schafft
Bass Sebastian Richter
Chor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

Mit Geistlichem Wort, Gebet und Segen

SONNTAG
27. NOVEMBER 2022
16 UHR

Weihnachtliche Bläsermusik

Seit 1991 sorgt das Münchner Blechbläserensemble »Harmonic Brass« für großen, eleganten Blechbläserklang, und das rund um den Globus: So sind die fünf Musiker bereits in der Carnegie Hall New York, im Arts Center Seoul, in der Endler Hall Kapstadt und im Gewandhaus zu Leipzig aufgetreten. Zudem ist das Münchner Quintett bei zahlreichen internationalen Workshops ein gefragtes Dozenten-Team. Wer schon einmal ein Konzert von Harmonic Brass besucht hat, der weiß, was die Süddeutsche Zeitung meint, wenn sie von einem Quintett schreibt, das »… mit seiner glamourös-virtuosen Art zu den besten der Welt gehört.« Zur »Weihnachtlichen Bläsermusik « stimmt das Ensemble mit festlichen Klängen in der Frauenkirche Dresden auf die Adventszeit ein.

Harmonic Brass
Orgel Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

MONTAG
28. NOVEMBER 2022
20 UHR

Johann Sebastian Bach – Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten I-VI

»Blühet, ihr Linden in Sachsen, wie Zedern!«, schrieb ein unbekannter Autor der sächsischen Kurfürstin Maria Josepha, der Schwiegertochter Augusts des Starken, zum Geburtstag. Johann Sebastian Bach vertonte den Glückwunsch in einer Kantate, die mit dem herrlichen Eingangschor »Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!« beginnt und eigentlich nur ein einziges Mal, am 34. Geburtstag der Kurfürstin, aufgeführt werden sollte. Die Arien und Chöre überlebten den Lauf der Jahrhunderte, weil Bach sie mit veränderten Texten zum Grundstock eines einzigartigen Oratoriums machte, dessen sechs Teile sämtlich heute Abend erklingen. »Königin lebe! Dies wünschet der Sachse« – für dessen heutige Ohren diese ursächsische Festmusik nun unlöslich mit Weihnachten verknüpft ist. Ein konzertantes Ereignis, das zur Adventszeit in der Frauenkirche Dresden einfach dazugehört.

Sopran Marie Hänsel
Alt Britta Schwarz
Tenor Tilman Lichdi
Bass Tobias Berndt
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

FREITAG
2. DEZEMBER ’22
19:30 UHR

SAMSTAG
3. DEZEMBER ’22
19:30 UHR

Johann Sebastian Bach – Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten I-III

Sopran Marie Hänsel
Alt Britta Schwarz
Tenor Tilman Lichdi
Bass Tobias Berndt
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

MONTAG
5. DEZEMBER 2022
20 UHR

Johann Sebastian Bach – Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten IV-VI

Sopran Marie Hänsel
Alt Britta Schwarz
Tenor Tilman Lichdi
Bass Tobias Berndt
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

DIENSTAG
6. DEZEMBER 2022
20 UHR

Faszination Knabenchor

Der Windsbacher Knabenchor gehört gut 75 Jahre nach seiner Gründung zu den führenden Chören seiner Art in Europa. Und immer wieder suchen die jungen Sänger zusammen mit der Leitung nach Möglichkeiten, Programme überraschend zusammenzustellen oder durch Zusammenarbeiten mit Instrumentalisten neue Klangfarben hervorzubringen.
So wird auch das Weihnachtskonzert neben altbekannten Weisen so manch überraschendes Werk bereithalten. Zumal sich mit dem Salaputia Brass Quintett überaus innovative junge Instrumentalisten hinzugesellen. Der Zauber der Knabenstimmen, gemischt mit dem Glanz eines Bläserquintetts in der Frauenkirche Dresden – dann kann Weihnachten kommen.

Windsbacher Knabenchor
Salaputia Brass Quintett
Leitung Ludwig Böhme

MITTWOCH
7. DEZEMBER 2022
20 UHR

Johann Sebastian Bach – Weihnachtsoratorium Kantaten I, II, V und VI

1734 sang der Thomanerchor die sechs Kantaten des »Weihnachtsoratoriums « in den sechs Gottesdiensten zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag und dem Epiphaniasfest. Das Textheft vereinte diese Kantaten zu einem »ORATORIUM, Welches Die heilige Weynacht über In beyden Haupt-Kirchen zu Leipzig musiciret wurde«. Heute werden meist die Teile I–III an einem Abend in der Adventszeit, die Teile IV–VI zu Beginn des neuen Jahres musiziert; in der Frauenkirche Dresden erklingt das »WO«, wie es liebevoll abgekürzt wird, sogar meist in voller Länge an einem Abend. An diesem Abend erklingen vier der sechs Kantaten.

Sopran Sara Magenta Dang
Alt Julia Böhme
Tenor Stephan Scherpe
Bass Johannes G. Schmidt
Sächsisches Vocalensemble
Virtuosi Saxoniae
Leitung Ludwig Güttler

FREITAG
9. DEZEMBER 2022
20 UHR

Johann Sebastian Bach – Weihnachtsoratorium Kantaten I, II, V und VI

1734 sang der Thomanerchor die sechs Kantaten des »Weihnachtsoratoriums « in den sechs Gottesdiensten zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag und dem Epiphaniasfest. Das Textheft vereinte diese Kantaten zu einem »ORATORIUM, Welches Die heilige Weynacht über In beyden Haupt-Kirchen zu Leipzig musiciret wurde«. Heute werden meist die Teile I–III an einem Abend in der Adventszeit, die Teile IV–VI zu Beginn des neuen Jahres musiziert; in der Frauenkirche Dresden erklingt das »WO«, wie es liebevoll abgekürzt wird, sogar meist in voller Länge an einem Abend. An diesem Abend erklingen vier der sechs Kantaten.

Sopran Sara Magenta Dang
Alt Julia Böhme
Tenor Stephan Scherpe
Bass Johannes G. Schmidt
Sächsisches Vocalensemble
Virtuosi Saxoniae
Leitung Ludwig Güttler

SAMSTAG
10. DEZEMBER 2022
19 UHR

Festliche Trompetenkonzerte & virtuose Arien – Glanzvolle Musik des Spätbarock und galante Meisterwerke der Frühklassik

Isabel Schicketanz hat sich längst in die Herzen der Barockmusik-Fans gesungen. Nicht nur in Dresden. Sie gehört mittlerweile zu den gefragtesten Sopranistinnen für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. In der Geistlichen Sonntagsmusik zum 3. Advent trifft sie auf Helmut Fuchs, seit 2016 Solo-Trompeter der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Kurzum: Freuen Sie sich auf höchste Musizierkunst mit Werken des 18. Jahrhunderts in der Dresdner Frauenkirche.

Sopran Isabel Schicketanz
Trompete Helmut Fuchs
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert
Geistliches Wort Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke

Mit Geistlichem Wort, Gebet und Segen

SONNTAG
11. DEZEMBER 2022
16 UHR

Nils Landgren – Christmas With My Friends

»The man with the red horn« und seine Freunde präsentieren ein Programm aus Traditionals und Cover-Versionen.
Der Posaunist, Sänger und Produzent Nils Landgren, seit langem einer der vielseitigsten, kreativsten und erfolgreichsten Jazzmusiker Europas, träumte viele Jahre davon, ein musikalisches Weihnachtsfest zu feiern – in Gesellschaft guter Freund*innen und mit einer Auswahl aus den vielen, ganz unterschiedlichen Weihnachtsliedern, die ihm im Verlauf seiner Karriere begegnet sind.
2006 war es soweit und aus der Idee erwuchs gleich eine ganze Reihe, die im zweijährigen Turnus auf Tournee geht.
Gemeinsam mit seinen musikalischen Vertrauten bringt bringt Landgren sein beliebtes Weihnachtsprojekt, das für ihn in diesem Jahr umso mehr im Zeichen des Friedens, des Zusammenhalts und der Liebe steht, in die Frauenkirche Dresden.

Posaune Nils Landgren
Gesang Sharon Dyall, Jessica Pilnäs und
Jeanette Köhn
Gesang und Klavier Ida Sand
Saxophon Jonas Knutsson
Gitarre Johan Norberg
Bass Eva Kruse

DIENSTAG
13. DEZEMBER 2022
20 UHR

AIR – A Baroque Journey with Daniel Hope

Eine barocke Entdeckungsreise – Es kann kaum einen glühenderen Advokaten für die Violine geben als Daniel Hope. Nicht nur als Interpret begeistert er die Hörer weltweit. Auch als leidenschaftlicher Musikerklärer tritt er regelmäßig in Erscheinung. selbstverständlich steht die Geige im Mittelpunkt seines Interesses. Und so geht er auch dieses Mal auf Spurensuche in der bewegten Violingeschichte. »Air« heißt der Titel der Hope‘schen Entdeckungsreise, die das Publikum der Frauenkirche Dresden ins Barockzeitalter führt. »Seit Andrea Amati sie Mitte des 16. Jahrhunderts erfand, hat die moderne Violine eine ebenso außergewöhnliche wie stürmische Geschichte hinter sich gebracht«, berichtet Hope und durchstreift mit Meisterwerken ihre Entwicklungsgänge quer durch das Europa des 17. und 18. Jahrhunderts. Damals habe die Violine »Könige, Zeitgenossen und Publikum gleichermaßen begeistert«, weiß Hope und kann sich der Wertschätzung seiner Gegenwart ebenso sicher sein.

PROGRAMM:

Diego Ortiz
Ricercata segunde
Andrea Falconieri
Ciaccona
Johann Paul von Westhoff
Imitazione del liuto
Nicola Matteis
Ground after the Scotch Humour
Marco Uccellini
Aria Sopra la Bergamasca
Jean-Marie Leclair
La Tambourin
Traditionell
Greensleeves
Johann Paul von Westhoff
La guerra cosi nominata di sua maestá
Andrea Falconieri
Passacaglia a 3
Antonio Vivaldi
Sonate für 2 Violinen «La Folia»
Nicola Matteis (der Ältere)
Diverse bizzarrie sopra la Vecchia Sarabande o pur Ciaccona
Johann Paul von Westhoff
Imitazione delle campane
Andrea Falconieri
La Suave melodia
Georg Friedrich Händel
Sarabende HWV 437 (bearbeitet von Olivier Fourés)osaune
Nils Landgren
Gesang Sharon Dyall, Jessica Pilnäs und
Jeanette Köhn
Gesang und Klavier Ida Sand
Saxophon Jonas Knutsson
Gitarre Johan Norberg
Bass Eva Kruse

BESETZUNG:

Violine Daniel Hope
Violine Simos Papanas
Violoncello Nicola Mosca
Laute Emanuele Forni
Cembalo Markellos Chryssicos
Percussion Michael Metzler

Director`s Lounge mit Daniel Hope im Anschluss an das Konzert – in Kooperation mit dem Townhaus Dresden A Vagabond Club

MITTWOCH
14. DEZEMBER 2022
20 UHR

Sächsische Renaissance-Weihnacht

Vielleicht schlenderten ja einst im 17. Jahrhundert Michael Praetorius und Heinrich Schütz auch gern über den Dresdner Striezelmarkt, ließen sich anstecken von der trubeligen Freude, genossen die verschiedenen Düfte und Gerüche, staunten über Handwerkskunst … Ihre Musik für die Advents- und Weihnachtszeit jedenfalls atmet genau diese Ausgelassenheit und Vielgestaltigkeit. Kunstvolle Chorwerke, beschwingt-tänzerische Instrumentalsätze und die überwältigende Opulenz der frühbarocken Klangpracht lassen diese Sonntagsmusik besonders hell strahlen.

Motetten, Choräle und Tanzsätze zur Advents- und Weihnachtszeit von Heinrich Schütz und Michael Praetorius
zum Abschluss des Praetorius-Schütz-Jubiläumsjahr

Kammerchor der Frauenkirche
Instrumenta Musica
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert
Geistliches Wort Frauenkirchenpfarrer Markus Engelhardt

Mit Geistlichem Wort, Gebet und Segen

SONNTAG
18. DEZEMBER 2022
16 UHR

Adventsliedersingen des Chores der Frauenkirche

Motetten und Liedsätze von Michael Praetorius, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel u. a.

Mit Geistlichem Wort, Gebet und Segen

Orgel Frauenkirchenorganist Samuel Kummer
Chor der Frauenkirche
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert
Geistliches Wort Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke

DONNERSTAG
22. DEZEMBER 2022
20 UHR

FREITAG
23. DEZEMBER 2022
19:30 UHR

Französische Weihnachten

Hören wir heute vom »Weihnachtsoratorium«, so denken wir ausschließlich an Johann Sebastian Bachs Kantatenreigen. Dass auch Camille Saint-Saëns ein so genanntes »Oratorio de Noêl« komponiert hat (in einem vierzehntägigen Arbeitsmarathon, damit es rechtzeitig zu Weihnachten 1858 fertig war), wissen nur die wenigsten. Saint-Saëns‘ Werk besteht aus zehn Teilen. Nachdem das Präludium »im Stile Johann Sebastian Bachs« uns Hörer sanft auf den Tonflüssen dahingewiegt hat, dauert es keine Dreiviertelstunde bis zum festlichen Schlusschor.

Mit Geistlichem Wort, Gebet und Segen

Arcangelo Corelli
»Concerto grosso fatto per la notte di Natale«
Camille Saint-Saëns
Oratorio de Noël

Sopran Romy Petrick
Mezzosopran Rahel Haar
Alt Annekathrin Laabs
Tenor Alexander Schafft
Bass Sebastian Richter
Chor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert
Geistliches Wort Frauenkirchenpfarrer Markus Engelhardt

MONTAG
26. DEZEMBER 2022
16 UHR

Dresdner Bläserweihnacht – Weihnachtliche Blechbläsermusik aus vier Jahrhunderten

Die Festtage liegen nun einige Tage zurück, aber traditionell ist auch die Weihnachtszeit zwischen den Jahren in der Frauenkirche Dresden angefüllt mit besinnlichen Konzerten. Zur »Dresdner Bläserweihnacht« lädt das Blechbläserensemble Ludwig Güttler unter der Leitung seines passionierten Namensgebers ein und wird neben den Dresdnern, die in der Frauenkirche nach Besinnung suchen, sicherlich auch bei vielen angereisten Feiertagsgästen der Landeshauptstadt für glänzende Augen sorgen.

Blechbläserensemble Ludwig Güttler
Trompete und Leitung Ludwig Güttler

DIENSTAG
27. DEZEMBER 2022
20 UHR

Alle Angaben ohne Gewähr. Zu-Gast-In-Dresden.de haftet nicht für die Richtigkeit der gemachten Angaben.