Kulturpalast Dresden Veranstaltungen

Hier erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten kommenden Veranstaltungen im Kulturpalast Dresden und haben die Möglichkeit, direkt Ihre Tickets zu buchen.

Alle verfügbaren Tickets für Konzerte und Veranstaltungen im Kulturpalast Dresden finden Sie hier:

Zudem haben wir nachfolgend noch eine Auswahl besonders empfehlenswerter Konzerte aufgelistet.

Für Werbe-Links auf dieser Seite (erkennbar am Asterisk/Sternchen *) zahlt der Händler ggf. eine Provision – für Sie ändert dies nichts am Preis. Mehr Informationen gibt es hier und hier.

Veranstaltungen und Konzerte im Kulturpalast Dresden 2022

– Auswahl –

LAZARUS – DAS DAVID BOWIE MUSICAL

David Bowie gilt als einer der einflussreichsten Musiker der Rock- und Popmusik überhaupt und auch kommerziell hat er mit 140 Millionen verkauften Tonträgern die absolute Spitze erreicht.
Diese Original-Produktion seines Musical „LAZARUS“ gilt dabei als eine  Retrospektive seines Schaffens. Entlang von Liedern wie z. B., Absolute Beginners, Heroes, Life On Mars, This Is Not America, Changes u.v.a. erzählt er die tief berührende Geschichte von Thomas Newton, dem zerbrechlichen Außerirdischen in Menschengestalt, der auf der Erde reich, aber auch Opfer von Intrigen, medizinischen Experimenten und Verrat wurde. Bowie gibt sich selbst und seinem Publikum mit seinem Musical einen Ausblick in die Unendlichkeit.

Die Produktion beinhaltet neben den Tänzern, Sängern und Schauspielern auch eine große Band, die alle Titel live spielt. Die Dialoge sind dabei auf Deutsch, die Titel werden im englischen Original gespielt.

Dienstag,
12.04.2022,
20:00

OSTERN MIT KAMMERCHOR UND PHILHARMONIE

Johann Sebastian Bachs Oster-Oratorium steht ein wenig im Schatten seiner großen Passionsmusiken, ihrer Klangpracht kann man sich aber ebenfalls kaum entziehen. Und einen gewaltigen Eindruck machte auf die Zeitgenossen auch Händels „Messias“, von dem im Konzert der dritte Teil erklingt.

Johann Sebastian Bach
Oster-Oratorium BWV 249 (1725)
Heinrich Schütz
„Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Motette für zwei Chöre und Instrumente (1620)
Georg Friedrich Händel
aus „Der Messias“ (1741), Teil III

Hans-Christoph Rademann | Dirigent
Henriette Reinhold | Alt
Matthias Winckhler | Bass
Dresdner Kammerchor
Dresdner Philharmonie

Sonntag,
17.04.2022,
18:00

OSTERN MIT KAMMERCHOR UND PHILHARMONIE

Johann Sebastian Bachs Oster-Oratorium steht ein wenig im Schatten seiner großen Passionsmusiken, ihrer Klangpracht kann man sich aber ebenfalls kaum entziehen. Und einen gewaltigen Eindruck machte auf die Zeitgenossen auch Händels „Messias“, von dem im Konzert der dritte Teil erklingt.

Johann Sebastian Bach
Oster-Oratorium BWV 249 (1725)
Heinrich Schütz
„Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Motette für zwei Chöre und Instrumente (1620)
Georg Friedrich Händel
aus „Der Messias“ (1741), Teil III

Hans-Christoph Rademann | Dirigent
Henriette Reinhold | Alt
Matthias Winckhler | Bass
Dresdner Kammerchor
Dresdner Philharmonie

Montag,
18.04.2022,
19:30

ILSE BÄHNERTS TUBAMANIA

Singende Rentnerin verliebt sich in Musikprofessor! Die lustige Witwe aus Sachsen erzählt erstmals ihre musikalische Biografie: ihr Vater arbeitete früher im Gewandhausorchester zu Leipzig und sie selbst stand einst auf der Bühne der Staatoperette und dirigierte schon die Dresdner Philharmonie sowie die Elbland Philharmonie Sachsen. Jetzt arbeitet sie hörbar ihre Vergangenheit auf und präsentiert zwischen Kaffee und Eierlikör, Gags und Pointen ihre Lieblingsmelodien von Liszt bis Bach, von Tango bis Csárdás.´Begleitet wird die quirlige Rentnerin von zwei brillanten Musikern sowie der Elbland Philharmonie Sachsen. So wird Klassik zum Hit. Und dann verliebt sich Ilse auch noch in die Tuba. Ein köstlich-heiterer Abend voller Musik.

Tom Pauls als Ilse Bähnert
Ekkehard Klemm | Dirigent
Masumi Sagakami | Klavier
Jörg Wachsmuth | Tuba
Elbland Philharmonie Sachsen

Mittwoch,
20.04.2022,
19:30

DIE SCHÖNSTEN OPERNCHÖRE

Aida, Carmen und Nabucco – genießen Sie die berühmtesten Passagen der großen Choropern. Seit 2004 feiern der K&K Opernchor und die K&K Philharmoniker mit diesem Programm große Erfolge auf den Bühnen Europas. Immer mit im Programm findet sich der Gefangenenchor aus Giuseppe Verdis Nabucco: „Va, pensiero“.

K&K Opernchor | Chor
K&K Philharmoniker
Taras Lenko | Dirigent

Freitag,
22.04.2022,
20:00

ERÖFFNUNGSKONZERT DER DRESDNER MUSIKFESTSPIELE:

Werke von Mozart und Beethoven

ACHTUNG: Aufgrund der Verschiebung des Opernprojektes »Die Zauberflöte« in die Saison 2023, findet die Eröffnung der Musikfestspiele mit diesem Konzert statt.

Die Dresdner Musikfestspiele starten in ihren »ZAUBER «-Jahrgang mit einem Konzert des eigenen Dresdner Festspielorchesters, das 2022 sein zehnjähriges Bestehen feiert, im Kulturpalast Dresden. Auch für die Eröffnung in die 45. Festivalsaison wird der Klangkörper auf historischen Instrumenten zu einer lebendigen und klangvollen musikalischen Reise einladen, die diesmal in die Wiener Klassik führt. Mit Mozarts Ouvertüre zur »Zauberflöte« und seiner vorletzter Sinfonie in g-Moll stehen zwei äußerst beliebte Werke des Komponisten auf dem Programm. Im Zentrum des Abends erklingt mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 ein weiterer Glanzpunkt der Epoche. Als Solist wird der junge gefeierte und den Festspielen eng verbundene Pianist Jan Lisiecki zu erleben sein, der gemeinsam mit dem Dirigenten und Spezialisten für historische Aufführungspraxis, Jean-Christophe Spinosi, einen magischen Musikabend verspricht.

Jan Lisiecki – Hammerflügel
Dresdner Festspielorchester
Jean-Christophe Spinosi – Dirigent

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zur Oper »Die Zauberflöte« KV 620

Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

Wolfgang Amamdeus Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Mittwoch,
11. Mai 2022,
19.30 Uhr

CHEN – ORCHESTER DER MAILÄNDER SCALA – CHAILLY

Der in Mailand geborene Riccardo Chailly ist in sächsischen Gefilden ein guter Bekannter. Der große italienische Dirigent, der von 2005 bis zur Saison 2015/16 als Chef des Leipziger Gewandhausorchesters wirkte und dessen Repertoire sich von Bach über die großen klassischen sinfonischen Werke bis zur Musik der Gegenwart erstreckt, kehrt nun mit dem Klangkörper seiner neuen Wirkungsstätte, der legendären Mailänder Scala, mit einem Paradeprogramm nach Sachsen, genauer gesagt an den Kulturpalast Dresden, zurück: Im Anschluss an das von dem australisch-taiwanesischen Stargeiger Ray Chen interpretierte berühmte Mendelssohn-Violinkonzert entführen die Gäste aus Italien das Publikum mit der wie im Nebel beginnenden Ersten Sinfonie von Gustav Mahler in eine auf ganz eigene Weise faszinierende Klangwelt.

Ray Chen – Violine
Orchester der Mailänder Scala
Riccardo Chailly – Dirigent

  • Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64
  • Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

18.30 Uhr Konzerteinführung (Kulturpalast, Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek, 1. OG)

Sonntag,
15. Mai 2022,
19.30 Uhr

Mendelssohn-Soirée mit SOL GABETTA & BERTRAND CHAMAYOU

Die Cellomania 2.0, das neuaufgelegte und vom Spektrum her noch einmal erweiterte Gipfeltreffen weltberühmter Cellisten bei den Dresdner Musikfestspielen, startet mit einer klangschönen Mendelssohn-Soirée im Kulturpalast Dresden. Die argentinische Cellistin Sol Gabetta, deren beispiellose Karriere vor etwa 20 Jahren begann, präsentiert zusammen mit dem aus Frankreich stammenden Pianisten Bertrand Chamayou neben Sonaten von Mendelssohn auch entdeckenswerte Kompositionen für Cello und Klavier aus der Feder zeitgenössischer Tonschöpfer. Über das Opus 45 des großen Romantikers urteilte Robert Schumann: »Die Sonate ist reinste, durch sich selbst gültigste Musik, wie sie irgend je aus großen Künstlerhänden hervorgegangen.« Mit der herrlichen Zweiten Cellosonate in D-Dur ist dann der reife Mendelssohn in diesem Programm vertreten.

Sol Gabetta – Violoncello
Bertrand Chamayou – Klavier

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 1 B-Dur op. 45
Felix Mendelssohn Bartholdy: Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 D-Dur op. 58
Felix Mendelssohn Bartholdy: »Lieder ohne Worte« (Auswahl, bearbeitet für Violoncello und Klavier)

Werke zeitgenössischer Komponisten

Montag,
16. Mai 2022,
19.30 Uhr

Dixieland International

Jazz-Formationen der Spitzenklasse versprechen im neuen Konzertsaal der Dresdner Philharmonie ein ganz besonderes Hörvergnügen. Mit der The Jazz Steps Band (HU), multiinstrumentalistin Gunhild Carling & Family (S) und Nils Conrad and his Amazing Jazzband (NL) stehen echte Größen der Weltelite des Oldtime-Jazz auf der Bühne des Kulturpalastes.
Ab 18.00 Uhr Warm Up mit der Cottas Club Jazz Band (PT) im Foyer.

Freitag,
20.05.2022,
19:30 Uhr

50. INTERNATIONALES DIXIELAND FESTIVAL – DAS GROSSE KONZERT

Jazz-Formationen der Spitzenklasse versprechen im neuen Konzertsaal der Dresdner Philharmonie ein ganz besonderes Hörvergnügen. Mit der Alice in Dixieland (NL), der Allotria Jazz Band (D) und dem Olivier Franc Quintet (F) stehen echte Größen der Weltelite des Oldtime-Jazz auf der Bühne des Kulturpalastes.
Ab 18.00 Uhr Warm Up mit der Big Easy Brassband (NL) im Foyer.

Samstag,
21.05.2022,
19:30 Uhr

Werke von Dvořák mit Jan Vogler und dem hr-Sinfonieorchester unter Paavo Järvi

Der ganz große Wurf gelang Antonín Dvořák mit seinem 1896 in London uraufgeführten Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll, über das Brahms gesagt haben soll: »Warum habe ich nicht gewusst, dass man ein Cellokonzert wie dieses schreiben kann?« Und so darf dieses Werk in einem Festivaljahrgang mit besonderem Schwerpunkt auf dem Zauber des Cellos natürlich nicht fehlen! Interpretiert wird es hier im Kulturpalast Dresden von Jan Vogler, der sich immer wieder intensiv und aus verschiedenen Blickwinkeln mit der Entstehung und Aufführung dieses berühmten Konzertes beschäftigt hat. Begleitet wird er im Kulturpalast vom traditionsreichen hr-Sinfonieorchester, das sich im Anschluss noch Beethovens Achter Sinfonie widmet – beides unter der Leitung seines Ehrendirigenten Paavo Järvi.

Jan Vogler – Violoncello
hr-Sinfonieorchester
Paavo Järvi – Dirigent

  • Antonín Dvořák: Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104
  • Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

10 UHR KONZERTEINFÜHRUNG (KULTURPALAST, VERANSTALTUNGSRAUM DER ZENTRALBIBLIOTHEK, 1. OG)

»EXPERIENCE4KIDS« für Kinder ab 10 Jahren: Spielerische Einführung und anschließender Besuch der zweiten Konzerthälfte (Treffpunkt: 10.45 Uhr Kulturpalast, Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek, 1. OG, Tickets: 8 €). Anmeldung überbesucherservice@musikfestspiele.com

Sonntag,
22. Mai 2022,
11.00 Uhr

DIE 12 CELLISTEN DER BERLINER PHILHARMONIKER

Eine Institution wird 50! Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker, die seit vielen Jahren ein weltweites Publikum mit Virtuosität, Spielfreude und feurigen Programmen begeistern, fanden sich 1972 erstmals für eine Rundfunkproduktion von Julius Klengels »Hymnus« für zwölf Violoncelli zusammen. Dies war die Initialzündung für die Gründung eines Ensembles in besagter Besetzung. Natürlich darf diese berühmte Formation beim Gipfeltreffen der Cellistinnen und Cellisten nicht fehlen, erst recht nicht im Jubiläumsjahr! Die Festspiele gratulieren mit diesem Konzert im Kulturpalast Dresden herzlich zum runden Geburtstag und freuen sich auf einen Höhepunkt der Cellomania 2.0.

Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker

Werke von Brett Dean, Claude Debussy, Astor Piazzolla u. a.

Montag,
23. Mai 2022,
19.30 Uhr

LANGE NACHT DES CELLOS

Wer schon 2018 bei der ersten Auflage der Cellomania dabei war, weiß, welch musikalisches Feuerwerk eine solch große und breite Ansammlung von Spitzencellisten entzünden kann, wie sie auch bei der diesjährigen »Langen Nacht« zu erwarten ist. Erfahrene Weltstars wie aufstrebende Künstlerinnen und Künstler der jungen Generation werden dem Publikum im Kulturpalast einen üppigen Strauß unterschiedlichster Werke der Solo- und Kammermusikliteratur darbieten, die allesamt eint, dass sie für dieses vielseitige, klangvolle und einfach zauberhafte Instrument komponiert wurden: das Violoncello.

Gipfeltreffen der Weltklasse-Cellisten des Cellomania-Festivals:
Nicolas Altstaedt, Santiago Cañón-Valencia, Pablo Ferrández, Zlatomir Fung, David Geringas, Marie-Elisabeth Hecker, Sheku Kanneh-Mason, Anastasia Kobekina, Harriet Krijgh, Mischa Maisky, Ivan Monighetti, Edgar Moreau, Johannes Moser, Daniel Müller-Schott, Miklós Perényi, Kian Soltani, Jan Vogler, Pieter Wispelwey – Violoncello

Julien Quentin – Klavier

Donnerstag,
26. Mai 2022,
19.00 Uhr

MAISKY – MÜNCHENER KAMMERORCHESTER – SCHULDT

Mischa Maisky, der von den Cellolegenden Mstislaw Rostropowitsch und Gregor Piatigorski unterrichtet wurde, zählt zu den großen Cellisten unserer Zeit. Der auf den Bühnen der Welt gefeierte Musiker ist da »zu Hause, wo die Menschen klassische Musik lieben, verstehen und genießen«. Für seinen Auftritt im Kulturpalast Dresden hat der Liebhaber des romantischen Repertoires mit Tschaikowskys Nocturne d-Moll, Bruchs »Kol Nidrei« und Saint-Saëns’ Erstem Cellokonzert beliebte und zum Schwelgen einladende Werke der Epoche dabei. An seiner Seite musiziert unter der Leitung seines Chefdirigenten Clemens Schuldt das Münchener Kammerorchester, das in der zweiten Konzerthälfte mit Mendelssohns heute zu den meistgespielten Gattungsbeiträgen zählender »Italienischer« Sinfonie noch einmal alle romantischen Klangregister zieht.

Mischa Maisky – Violoncello
Münchener Kammerorchester
Clemens Schuldt – Dirigent

  • Peter Tschaikowsky: Nocturne d-Moll op. 19/4
  • Max Bruch: »Kol Nidrei«. Adagio für Violoncello und Orchester nach hebräischen Melodien op. 47
  • Camille Saint-Saëns: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-Moll op. 33
  • Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 »Italienische«

Freitag,
27. Mai 2022,
19.30 Uhr

Werke von Weill, Brahms und Tschaikowsky

Mit Gautier Capuçon und der Dresdner Philharmonie unter Joana Mallwitz

Kurt Weill komponierte seine Sinfonie Nr. 1, in der sich Spuren von Mahler, Schönberg und Strauss finden, als Einundzwanzigjähriger. Brahms hingegen beschäftigte seine eigene Erste Sinfonie sehr lange. »Du hast keinen Begriff davon, wie es unser einem zu Mute ist, wenn er immer so einen Riesen [Beethoven] hinter sich marschieren hört«, schrieb er in einem Brief. Und so wurde das Werk auch erst nach 20-jähriger Vorbereitungszeit 1876 uraufgeführt. Brahms zeigt sich mit ihm als romantischer Erneuerer. Tschaikowsky liebte Mozart. Das Thema für seine konzertanten Cello-Variationen bezeichnete er selbst als »Rokoko-Thema«. Dirigiert wird dieses farbige Programm im Kulturpalast Dresden von der Ausnahmedirigentin Joana Mallwitz. Solist der »Rokoko-Variationen« ist der für seine musikalische Ausdrucksfähigkeit und große Virtuosität gepriesene französische Cellist Gautier Capuçon.

Gautier Capuçon – Violoncello
Dresdner Philharmonie
Joana Mallwitz – Dirigentin

  • Kurt Weill: Sinfonie Nr. 1 »Berliner«
  • Peter Tschaikowsky: »Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester« A-Dur op. 33
  • Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

18.30 Uhr Konzerteinführung (Kulturpalast, Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek, 1. OG)

Samstag,
28. Mai 2022,
19.30 Uhr

ÓLAFSSON – LONDON PHILHARMONIC ORCHESTRA – ADÈS

Der 1971 in London geborene Komponist und Dirigent Thomas Adès, dessen kompositorisches Schaffen sich aus einem Vielklang an Musikstilen und -genres zusammensetzt, gilt als eine der schillerndsten Persönlichkeiten in der internationalen Musikszene. Nun gibt er gemeinsam mit dem London Philharmonic Orchestra sein erstes großes Konzert im Kulturpalast Dresden und dirigiert neben der als veritables Seelendrama geltenden Vierten Sinfonie Tschaikowskys zwei eigene Kompositionen: die Uraufführung einer an seine Oper »The Tempest« von 2004 angelehnten Suite und das siebenteilige »In Seven Days« für Klavier und Orchester, ein klingender, zuweilen geradezu überschäumender »Schöpfungsbericht«. Solist des Abends ist der Isländer Víkingur Ólafsson, den das britische »Gramophone«-Magazin einen »atemberaubend brillanten Pianisten« nennt.

Víkingur Ólafsson – Klavier
London Philharmonic Orchestra
Thomas Adès – Dirigent

  • Thomas Adès: Suite nach der Oper »The Tempest« (Uraufführung, Auftragswerk der Dresdner Musikfestspiele)
  • Thomas Adès: »In Seven Days« für Klavier und Orchester
  • Peter Tschaikowsky Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

18.30 Uhr Konzerteinführung (Kulturpalast, Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek, 1. OG)

Montag,
30. Mai 2022,
19.30 Uhr

KOŽENÁ – STAPLES – CHAMBER ORCHESTRA OF EUROPE – RATTLE

Sie sind eines der schillernden Musikerpaare auf dem internationalen Konzertpodium: der Dirigent Sir Simon Rattle und seine Ehefrau, die Mezzosopranistin Magdalena Kožená. Für Mahlers bewegendes Spätwerk »Das Lied von der Erde«, das die Grenzen zwischen Liederzyklus und Sinfonie virtuos auslotet, musiziert diese Traumkombination an der Seite des britischen Tenors Andrew Staples und dem von Claudio Abbado gegründeten Chamber Orchestra of Europe. Zeigt sich Mahlers monumentale Musik von den privaten Erschütterungen der letzten Lebensjahre durchdrungen, so sind auch die »Metamorphosen« des 81-jährigen Strauss, in der ersten Skizze von 1944 noch mit »Trauer um München« betitelt, von wehmütiger Abschiedsstimmung erfüllt. Ein Konzertabend im Kulturpalast Dresden von berührender Dichte in herausragender Besetzung.

Magdalena Kožená – Mezzosopran
Andrew Staples – Tenor
Chamber Orchestra of Europe
Sir Simon Rattle – Dirigent

  • Richard Strauss: »Metamorphosen« für 23 Solostreicher TrV 290
  • Gustav Mahler: »Das Lied von der Erde«. Sinfonie für Alt, Tenor und Orchester (bearbeitet für Kammerorchester von Glenn Cortese)

18.30 Uhr Konzerteinführung (Kulturpalast, Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek, 1. OG)

Dienstag,
31. Mai 2022,
19.30 Uhr

BUDAPEST FESTIVAL ORCHESTRA & IVÁN FISCHER

2019 gelang dem in Frankreich geborenen Pianisten Alexandre Kantorow mit dem Gewinn des Ersten Preises und des Grand Prix beim Moskauer »Tschaikowsky-Wettbewerb« der internationale Durchbruch. Begleitet vom Budapest Festival Orchestra und unter der Leitung von dessen charismatischem Gründer und Leiter Iván Fischer stellt er nun im Kulturpalast Dresden sein Können mit Liszts Klavierkonzert Nr. 1 unter Beweis, einem Werk, in dem Klavier- und Orchesterpart ungewöhnlich eng miteinander verflochten sind. Seinen Ruf als eines der besten Orchester der Welt wird der ungarische Klangkörper im Anschluss auch mit Gustav Mahlers Vierter Sinfonie unterstreichen können. Diese entstand zwischen 1899 und 1901 und exponiert im Finalsatz das einen ganz eigenen Zauber verströmende »Wunderhorn«-Gedicht mit dem Titel »Das himmlische Leben«.

Alexandre Kantorow – Klavier
Mirella Hagen – Sopran
Budapest Festival Orchestra
Iván Fischer – Dirigent

  • Franz Liszt Konzert: für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur
  • Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

18.30 Uhr Konzerteinführung (Kulturpalast, Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek, 1. OG)

Mittwoch,
1. Juni 2022,
19.30 Uhr

FRANG – DRESDNER PHILHARMONIE – WONG

Vilde Frangs profunde Musikalität und ihre außergewöhnliche und individuelle Künstlerschaft haben die in Norwegen geborene Solistin dieses vielversprechenden Abends im Kulturpalast zu einer der führenden jungen Instrumentalistinnen gemacht. Auf dem Programm des Konzertes mit der Dresdner Philharmonie ist neben dem Violinkonzert von Schostakowitsch, das dem großen Geiger David Oistrach gewidmet ist, Rachmaninoffs Zweite Sinfonie zu finden, die in Dresden entstand und 1908 unter der Leitung des Komponisten in St. Petersburg uraufgeführt wurde. Mit dem aus Singapur stammenden Kahchun Wong steht ein kosmopolitsicher Klangzauberer am Dirigentenpult, der 2016 als erster Aisate den »Gustav Mahler Dirigentenwettbewerb« gewonnen hat.

Vilde Frang – Violine
Dresdner Philharmonie
Kahchun Wong – Dirigent

  • Dmitri Schostakowitsch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 a-Moll
  • Sergei Rachmaninoff: Sinfonie Nr. 2 e-Moll

18.30 Uhr Konzerteinführung (Kulturpalast, Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek, 1. OG)

Freitag,
3. Juni 2022,
19.30 Uhr

WIENER PHILHARMONIKER & ANDRIS NELSONS

Dvořák komponierte seine Sechste Sinfonie auf Anregung des Dirigenten Hans Richter für die Wiener Philharmoniker im Jahre 1880. Es ist sein erstes Werk, in dem in besonderem Maße der folkloristisch-böhmische Ton seiner Heimat zum Tragen kommt. Quasi ein Heimspiel für den renommierten und traditionsreichen Klangkörper aus Österreich, der gemeinsam mit Andris Nelsons, einem der herausragenden Dirigenten unserer Zeit, für vielfältigen Klangzauber im Kulturpalast Dresden sorgen wird. In der ersten Konzerthälfte erklingt mit Sofia Gubaidulinas »Märchenpoem« von 1971 eine faszinierende Parabel über Fantasie und Träume. »Seien Sie Sie selbst«, bestärkte Dmitri Schostakowitsch einst die noch junge Komponistin – eine Haltung, die sich auch in seiner Sinfonie Nr. 9 beispiellos widerspiegelt.

Wiener Philharmoniker
Andris Nelsons – Dirigent

  • Sofia Gubaidulina: »Märchenpoem« für Orchester
  • Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70
  • Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

18.30 Uhr Konzerteinführung (Kulturpalast, Veranstaltungsraum Der Zentralbibliothek, 1. OG)

Samstag,
4. Juni 2022,
19.30 Uhr

MARTIN GRUBINGER & THE PERCUSSIVE PLANET ENSEMBLE

Als spektakulär und atemberaubend können die Fingerfertigkeiten des wohl besten Multiperkussionisten der Welt bezeichnet werden. Martin Grubinger ist ein Phänomen, einer, der das Publikum mit seiner Kunst begeistert und zum Staunen anregt. Mit zwei Sticks bringt er es schon einmal auf 1.120 Schläge pro Minute. Wie kein anderer hat Grubinger das Schlagwerk als Soloinstrument in den Fokus des klassischen Konzertbetriebs gerückt und mit eigens für ihn komponierten Uraufführungen das Repertoire für sein Instrument maßgeblich erweitert. Im Kulturpalast Dresden ist der schlagkräftige Musiker mit seinem Percussive Planet Ensemble zu erleben und zeigt einmal mehr, welch faszinierende Klangwelten mit Sticks, Schlägeln und Händen erzeugt werden können.

Martin Grubinger – Perkussion

The Percussive Planet Ensemble:
Valentin Vötterl, Jürgen Leitner, Slavik Stakhov, Richard Putz – Perkussion

Per Rundberg – Klavier

  • Werke von Peter Eötvös, Martin Grubinger, Fazıl Say u. a.

Montag,
6. Juni 2022,
19.30 Uhr

FELIX RÄUBER: WIE KLINGT HEIMAT?

Auf einer spannenden dreijährigen akustischen Spurensuche hat der Polarkreis-18-Sänger, Komponist und Künstler Felix Räuber musikalische Motive, Klänge, Melodien und Lieder seiner sächsischen Heimat gesammelt. Hieraus ist ein einzigartiges musikalisches Gesamtkunstwerk entstanden, das von den Gesängen der sorbischen Osterreiter bis zu den Geräuschkulissen der erzgebirgischen Stollen reicht. Dieser ganz persönliche »Soundtrack der Heimat« ist nun im Kulturpalast Dresden als faszinierendes sinfonisches Abenteuer zu erleben. In einer multimedialen Aufführung – einer Fusion aus Konzert, Film und Reportage – nehmen Räuber und seine musikalischen Gäste, darunter »Die Bergfinken«, der älteste Bergsteigerchor Deutschlands, das Publikum mit auf eine tiefgründige Expedition, in der sich die Musik aus seiner über 23 Jahre währenden Musikerkarriere mit den Klängen von Begegnungen mit zehn Kulturkreisen vereint.

Felix Räuber – Gesang, Komposition/Arrangement und künstlerische Leitung
Anna-Marlene Bicking – Klavier, Komposition/Arrangement
Florian Schack – Schlagzeug
Sorbenchor »Lilija«
Bergsteigerchor »Die Bergfinken«
Forest Roots
Junges Ensemble Dresden
Jurgita Česonytė – Chorleitung

mondëna quartet:
Shir-Ran Yinon – Violine
Sofia Beno – Violine
Marie Schutrak – Viola
Julia Panzer – Violoncello

Dienstag,
7. Juni 2022,
19.30 Uhr

JAMIE CULLUM

Ein Jazzer mit Popstarstatus: Jamie Cullum ist ein Phänomen. Seit mittlerweile 20 Jahren ist der quirlige Brite – auch er sollte das Publikum im Dresdner Kulturpalast eigentlich bereits 2020 begeistern – mit mehr als zehn Millionen verkauften Alben, einem »Grammy«, zwei »Golden Globes« und drei »Brit Awards« sowie seiner populären Sendung auf »BBC Radio 2« einer der international erfolgreichsten Musiker der Insel. Um Genre-Schubladen schert sich der gern als »Sinatra in Turnschuhen« betitelte Ausnahmekünstler wenig und zieht seine Inspiration aus Jazz, Rock und Pop. Doch Cullum beherrscht nicht nur die ganze Bandbreite musikalischer Spielarten, er ist auch ein begnadeter Entertainer und Showman – mit ansteckender Energie, Witz, Tiefsinn und vor allem einfach grandioser Musik!

Jamie Cullum – Gesang und Klavier
Band

Mittwoch,
8. Juni 2022,
20.00 Uhr

ABSCHLUSSKONZERT: DRESDNER FESTSPIELORCHESTER & DAVID ROBERTSON

Mit dem US-Amerikaner David Robertson steht ein vielseitiger und für seine innovativen Programme gefeierter Dirigent am Pult des Dresdner Festspielorchesters. Spannende Impulse sind aus dieser künstlerischen Begegnung zu erwarten, zumal zwei bahnbrechende Kompositionen Beethovens auf dem Programm stehen. Die Chorfantasie op. 80 entstand für eine von Beethovens großen Akademien, wobei der Klavierpart vom Komponisten selbst frei improvisierend vorgetragen wurde. Im Konzert wird diesen Martin Helmchen, einer der Top-Pianisten der jüngeren Generation, auf historischem Flügel übernehmen. Die auf Originalinstrumentarium präsentierte legendäre Neunte lässt diesen Festivaljahrgang mit der Ode »An die Freude«, dargeboten von einem erstklassigen Sängerensemble, in jubelnden Tönen ausklingen.

Aleksandra Kurzak – Sopran
Tanja Ariane Baumgartner – Alt
Christian Elsner – Tenor
René Pape – Bass
Martin Helmchen – Klavier
Dresdner Kammerchor (Einstudierung: Tobias Mäthger)
Dresdner Festspielorchester
David Robertson – Dirigent

  • Ludwig van Beethoven: Fantasie für Klavier, Chor und Orchester c-Moll op. 80
  • Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

18.30 Uhr Konzerteinführung (Kulturpalast, Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek, 1. OG)

Freitag,
10. Juni 2022,
19.30 Uhr

HAYDN: „DIE SCHÖPFUNG“ – mit Christiane Karg

An Effekten mangelt es dem Werk nicht, aber es beeindruckt vor allem durch seine musikalische Sprache, mit der Haydn Die Entstehung der Welt erzählt. Da wird keine Minute zu lang…

Konzerteinführung im Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek je 60 Minuten vor Konzertbeginn.

Joseph Haydn
„Die Schöpfung“ (1796/98)
Oratorium für Soli, Chor und Orchester

Marek Janowski | Dirigent
Christiane Karg | Sopran
Benjamin Bruns | Tenor
Christof Fischesser | Bass
MDR-Rundfunkchor
Dresdner Philharmonie

Samstag,
09.07.2022,
19:30

MAX HERRE & MIKIS TAKEOVER!ENSEMBLE

Die Hip-Hop Legende Max Herre und das Takeover!Ensemble spielen seine größten Songs im zeitlosen, klassischen Gewand.

Was passiert, wenn urbaner HipHop, dass gesprochen Wort, auf klassische Instrumente trifft? Ein virtuoser, musikalischer Mix der auf höchstem Niveau seine Zuhörer überrascht. Takeover!Ensemble-Gründer MIKI alias Mihalj Kekeni arrangierte eigens für dieses Projekt die Songs Max Herres und seiner früheren Formation Freundeskreis für ein Ensemble aus sechs Musiker. Violine, Viola, Cello, Kontrabass, Harfe und Klarinette bilden an diesem Abend das musikalische Netz, in das sich Max Herre fallen lässt und geben den ergreifenden Geschichten den klanglichen Raum, den sie verdienen. Ganz ohne Beats und Band, aber dennoch mit rhythmischer Präzision und traumhafter Klangmalerei zeigen die Musiker an diesem Abend, wozu sie gemeinsam fähig sind.

Sonntag,

21.08.2022,

20:00

MARIANNE ROSENBERG – IM NAMEN DER LIEBE

Marianne Rosenberg geht mit ihrem brandneuen Album „Im Namen der Liebe“ und mit vielen ihrer unvergesslichen Klassiker im Frühjahr 2022 auf Deutschlandtournee.

In den 70er Jahren wurde der damalige Teenie-Star Marianne Rosenberg als erfolgreichste deutsche Pop-Sängerin gefeiert. Zahlreiche Auszeichnungen, Awards, Chartplatzierungen und musikalische Highlights sammelten sich in dem letzten halben Jahrhundert an. Marianne Rosenberg kann voller Stolz auf eine beachtliche musikalische Karriere zurückblicken, doch sie richtet ihren Blick viel lieber nach vorn und startet mit neuem Album und der gleichnamigen Tournee voller Power in das Jubiläumsjahr. Zwischen einem zeitgenössischen Soundcocktail aus Pop, Schlager, Soul und Dance lässt die Tochter einer Berliner Künstlerfamilie ihre musikalischen Wurzeln gekonnt einfließen und singt dabei immer mit dem Herzen, so wie es ihr einst der Vater mit auf den Weg gab. 

Montag,
05.09.2022,
20:00

VANESSA MAI – FÜR IMMER TOUR 2022

Vanessa Mai hat seit Beginn ihrer Karriere einen Werdegang hingelegt, wie kaum eine andere deutschsprachige Künstlerin. Mit gerade einmal 28 Jahren blickt sie bereits auf einen ECHO Pop, mehrere Gold- und Platinauszeichnungen sowie ausverkaufte Tourneen durch Deutschland, Dänemark und die Schweiz zurück.

Dienstag,

20.09.2022,

20:00

CHRIS DE BURGH – THE LEGEND of Robin Hood & MANY MORE CLASSIC HITS TOUR 2022

Bei sämtlichen Konzertabenden im Kulturpalast Dresden können sich die Besucher nicht nur auf Songs aus Chris de Burghs jüngsten CD „The Legend of Robin Hood“ freuen, sondern – wie es auch der Zusatz im Tourtitel betont – „and Other Hits“. Davon hat der beliebte Singer/Songwriter zahlreiche: „Don’t Pay The Ferryman“, „High On Emotion“, „Missing You“, „Ship To Shore“ und natürlich „The Lady In Red“!

Sonntag,
16.10.2022,
20:00

CHRIS DE BURGH – THE LEGEND of Robin Hood & MANY MORE CLASSIC HITS TOUR 2022

Bei sämtlichen Konzertabenden im Kulturpalast Dresden können sich die Besucher nicht nur auf Songs aus Chris de Burghs jüngsten CD „The Legend of Robin Hood“ freuen, sondern – wie es auch der Zusatz im Tourtitel betont – „and Other Hits“. Davon hat der beliebte Singer/Songwriter zahlreiche: „Don’t Pay The Ferryman“, „High On Emotion“, „Missing You“, „Ship To Shore“ und natürlich „The Lady In Red“!

Montag,

17.10.2022,

20:00

TOM GAEBEL & HIS ORCHESTRA

Mit seiner Jubiläumstour 2022 gibt es einen Abend der Superlative mit TOM GAEBEL & HIS ORCHESTRA. Das Beste von früher, das Beste von heute und das Besten von morgen – wer würde da nicht mitfeiern wollen? Als Geburtshelfer gilt Stefan Raab, der mit dem damals noch völlig unbekannten jungen Mann in Smoking und Fliege in seiner Silvesterausgabe von TV TOTAL das Jahr 2005 einläutete.  Zum Jubiläum holt der begnadete Entertainer noch einmal das Beste aus 15 Jahren Erfolgskarriere heraus. Neben einer sensationellen Bühnendarbietung ist die Auswahl seiner Setlist groß: Allein acht Studioalben mit entsprechenden Tourneen, Sinatra- Konzerte, die Film-Hits von James Bond und allerlei Kurioses von Elvis bis hin zur Biene Maja. TOM GAEBELs Fans haben abgestimmt und so einen Großteil des Programms mitgestaltet. Das Ergebnis ist eine abwechslungsreiche Mischung aus GAEBEL-Favoriten wie „It’s A Good Life“, „Catch Me If You Can“ oder „The Cat“ und den persönlichen Lieblingssongs seiner Fans. Mehr kann ein „BEST OF“ nun wirklich nicht sein!

Sonntag,
23.10.2022,
20:00

DEINE LAKAIEN

Deine Lakaien sind Alexander Veljanov und Ernst Horn. Seit sie 1985 aufeinandertrafen, arbeiten sie konsequent an ihrer Vision von elektronischer avantgardistischer Musik und lehnen es dabei ab, sich stilistisch einschränken zu lassen. Fusionen mit klassischer Musik und die generelle Lust am Experiment bestimmen den einzigartigen Sound der Band. Der eigene Anspruch an Deine Lakaien-Konzerte besteht darin, sich nicht zu wiederholen, sondern unerprobte Settings zu finden, um den Charakter der Band stets aufs Neue in verschiedensten Schattierungen schillern zu lassen. Deine Lakaien sind ein überraschender Solitär in der deutschen Musiklandschaft.

Donnerstag,
27.10.2022,
19:30

KASTELRUTHER SPATZEN

Vor 32 Jahren haben die Kastelruther Spatzen ihre erste Langspielplatte veröffentlicht – Titel: ‚Das Mädchen mit den erloschenen Augen‘. Bereits dieses erste Album wurde ein Erfolg und seither gibt es jedes Jahr dafür die verdienten Auszeichnungen. Gold, Platin, Doppelplatin und und und. All das hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Überreicht werden die Awards traditionell am Spatzenfest. Jedes Jahr im Oktober feiern die Spatzen und ihre Fans in Kastelruth ein 3-tägiges Zusammensein. Die Bezeichnung ‚Fest‘ ist dabei Understatement pur. 15.000 fröhliche Menschen im größten Festzelt Europas…unbeschreiblich. So etwas lässt sich nur persönlich erleben. Das Spatzenfest ist eine eigene Geschichte und wesentlicher Teil der vergangenen 31 Jahre.

Montag,

07.11.2022,

19:30

KARAT

Eine Band, die mit markanter Musik und Textpoesie tiefe Gefühle weckt, eine ostdeutsche Band, die Großes erreicht und mit ihren Liedern Deutschland vereint hat, als es lange noch getrennt war. Mal rockig röhrig, mal lyrisch leise doch immer mitreißend und berührend. Eine Band, die niemals stillsteht, sich auf das Alte besinnt, authentisch bleibt, jedoch immer wieder Neues kreiert das ist KARAT.

Viel ist passiert in der Geschichte dieser Band, seit der Gründung der Gruppe in der DDR im Jahre 1975 und ihrem ersten Auftritt im sächsischen Pirna. Die Produktion publikumswirksamer, aber trotzdem anspruchsvoller Musik hatten sich die Gründer damals zum Ziel gesetzt. Hervorgebracht haben sie seitdem große Hits wie „Über sieben Brücken“, „Der blaue Planet“, „Jede Stunde“, „Schwanenkönig“ und das Freiheitslied „Albatros“. Sowohl im Osten als auch im Westen Deutschlands wurde KARAT gefeiert, hochgelobt und mit vielen Preisen geehrt.

Dienstag,
08.11.2022,
20:00 Uhr

KLASSIK RADIO LIVE IN CONCERT

Nach 8 ausverkauften deutschlandweiten Konzerttourneen setzt Klassik Radio auch diese Erfolgsgeschichte fort. Die Nacht der Filmmusik ist einzigartig und hochemotional.

Erleben Sie mitreißende Filmmusik und atemberaubende Soundtracks aus der Kinowelt – gespielt von 80 Spitzenmusikern unter der Leitung des Star-Dirigenten Nic Raine. Freuen sich auf einen unvergesslichen Abend voller Emotionen und Gefühle pur. Seien Sie dabei und lassen Sie sich von einem spektakulären Programm und einer fesselnden Show verzaubern! 

Mix aus den schönsten & bekanntesten Soundtracks

Nic Raine | Dirigent
Klassik Radio Pops Orchestra

Samstag,
12.11.2022,
20:00

HANSI HINTERSEER & DIE SCHLAGERPILOTEN

HANSI HINTERSEER
Der vielseitig talentierte Tiroler Hansi Hinterseer ist weit über die Grenzen seines Heimatlandes hinaus für Erfolgstitel wie “Du hast mich heut noch nicht geküsst”, “Amore mio”, “Tiroler Berge”, “Sieben rote Rosen”, „Hände zum Himmel“, „Hey Baby“, „Komm nach Tirol Senorita“, „Viva Tirol“, „Lieb mich nochmal“, „Egal wohin Du gehst“ und „Lebenslänglich mit Dir“ sowie „Komm und tanz“ bekannt. Das spiegeln auch die 34 Gold- und 12 Platin-Auszeichnungen sowie einem Doppel-Platin-Award wieder.

DIE SCHLAGERPILOTEN
Ein musikalisches Projekt, das seinesgleichen sucht. Schnallen Sie sich an und kommen Sie mit auf eine Reise in die schönsten Länder der Erde, ausgemalt durch die verzaubernden Melodien und Texte, die zum Tanzen und Träumen einladen.

Dienstag,

22.11.2022,

19:30

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Der Originalfilm mit Live-Orchester

„Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter – aber ein Jäger ist es nicht. Ein silberdurchwirktes Kleid mit Schleppe zum Ball – aber eine Prinzessin ist es nicht.“ Erraten Sie das Rätsel?

Dann gehört Ihr zur riesigen Fangemeinde, die nicht nur diese Sätze aus dem Märchenklassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ mitsprechen kann. Es sind ganze Familien, die zur Weihnachtszeit beglückt vor dem Fernseher sitzen und Aschenbrödel auf ihrem Ritt durch tief verschneite Wälder folgen.
Highlight neben dem strahlenden Kinoerlebnis auf der Großbildleinwand: Die Musik Karel Svobodas, live gespielt von einem hochkarätigen Orchester, und Szene für Szene mit den romantisch-witzigen Abenteuern auf der Großleinwand synchronisiert.

Dienstag,
27.12.2022,
19:30

Alle Angaben ohne Gewähr. Zu-Gast-In-Dresden.de haftet nicht für die Richtigkeit der gemachten Angaben.